Corona-Krise im Sauerland

Stand 16.08.2022: 886 aktuell Infizierte, 95.007 Genesene, 280 Tote.

Corona Virus 3D Model
© creativeneko/shutterstock.com

Das Landeszentrum Gesundheit NRW meldet aktuell (16. August): Infiziert sind 886 Menschen, genesen sind 95.007 Menschen, 280 Menschen sind bisher mit oder am Corona-Virus gestorben. Insgesamt sind seit Beginn der Pandemie 96.173 Corona-Fälle im HSK bekannt geworden. Die Sieben-Tages-Inzidenz liegt nach Angaben des Landeszentrum Gesundheit bei 327,2

Alle Corona-Zahlen findet Ihr auf dem Dashboard des HSK und auf der Website des Landeszentrums Gesundheit NRW.

Bitte beachtet dabei, dass diese Zahlen nur eine begrenzte Aussagekraft haben. Erfasst werden nur die positiven PCR-Tests.

Der Verlauf im HSK:

Dieser Inhalt ist leider nicht für mobile Geräte optimiert.Hier kann die Seite direkt aufgerufen werden

Impf-Termine im HSK

Hier ist die mobile Impfheinheit des Hochsauerlandkreises am Wochenende unterwegs:

Samstag, 20.08.2022 Bestwig-Velmede Bundesstr. 108, Trödelmarkt, Parkplatz Schützenhalle, 11-16 Uhr (Impfbus)

 

Sonntag, 21.08.2022  Arnsberg-Bruchhausen Trödelmarkt, Kaufland-Parkplatz, 11-16 Uhr (Impfbus)

 

Das Angebot richtet sich an alle Impfwilligen ab 5 Jahre ohne Termin.

 

Es werden alle Impfungen gemäß Stiko-Empfehlung von der Erst- bis zur 2. Auffrischungsimpfung angeboten.

 

Als Impfstoffe sind BionTech, Moderna und Novavax vorrätig.

 

Mitzubringen sind Personalausweis, Impfausweis bzw. die Impfmappe mit den Unterlagen der bisherigen Impfungen.



Natürlich impfen auch Hausärzte und viele Fachärzte ihre Patienten gegen Corona.

Alle weiteren Entwicklungen im Sauerland

29.06. Im Hochsauerlandkreis sind zwei weitere Menschen im Zusammenhang mit Corona gestorben. Die Zahl der Corona-Sterbefälle steigt auf 275. Seit Anfang Juni gibt der HSK nicht mehr bekannt, wo die Toten vorher gelebt haben.

27.05. Das Gesundheitsamt stellt die Corona-Hotline zum 01. Juni ein. Auch der Krisenstab des HSK beendet dann seine Arbeit. Sollte sich die Pandemie negativ entwickeln, soll der Krisenstab kurzfristig wieder einberufen werden.

24.05. Ein 95-jähriger Mann aus Meschede ist im Zusammenhang mit Corona gestorben. Es ist kreisweit der 271 Corona-Sterbefall.

03.05. Am 29. April ist ein 89-jähriger Mann aus Brilon verstorben, am 30. April ein 49-jähriger Mann aus Marsberg und am 1. Mai ein 61-jähriger Mann aus Arnsberg, so der Kreis. Die Zahl der Sterbefälle steigt auf 270.

22.04. Ein 82-jähriger Mann aus Sundern ist gestorben. Er ist der 267 Tote im Zusammenhang mit Corona.

20.04. Die Zahl der Corona-Sterbefälle steigt heute auf 266. Ein 81-jähriger Mann aus Eslohe ist gestorben.

13.04. Ein 67-jähriger Mann aus Sundern ist im Zusammenhang mit Corona gestorben. Die Anzahl der Sterbefälle steigt auf 265.

12.04. Die Anzahl der Todesfälle im Zusammenhang mit Corona steigt auf 264. Der Kreis meldet den Tod einer 86-jährigen Frau und eines 84-jährigen Mannes aus Arnsberg.

08.04. Am 6. April ist ein 87-jähriger Mann aus Marsberg verstorben, so der Kreis. Damit sind es jetzt 262 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion.

04.04. Eine 69-jährige Frau aus Arnsberg ist im Zusammenhang mit Corona gestorben. Damit steigt die Zahl der Todesfälle auf 261.

30.03. Die Anzahl der Todesfälle im Zusammenhang mit Corona steigt auf 260. Eine 88-jährige Frau aus Meschede ist gestorben, meldet der Kreis.

28.03. Ein 78jähriger Mann aus Arnsberg und eine 81-jährige Frau aus Arnsberg sind im Zusammenhang mit Corona gestorben. Die Anzahl der Corona-Todesfälle steigt auf 259.

22.03. Der Hochsauerlandkreis muss zwei weitere Todesfälle vermelden. Am 16. März ist ein 65-jähriger Mann aus Meschede verstorben und am 20. März ein 81-jähriger Mann aus Meschede. Damit sind es jetzt 257 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion.

21.03. Der Hochsauerlandkreis muss einen weiteren Todesfäll vermelden. Am 18. März ist ein 94-jähriger Mann aus Marsberg verstorben. Damit sind es jetzt 255 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion.

18.03. Eine 80-jährige Frau aus Arnsberg ist im Zusammenhang mit Corona gestorben.

11.03. Der Hochsauerlandkreis muss einen weiteren Todesfall verkünden. Am 09. März ist ein 84-jährier Mann aus Arnsberg verstorben.

03.03. Der Hochsauerlandkreis muss einen weiteren Todesfall vermelden. Am 07. März ist ein 86-jähriger Mann aus Sundern verstorben. Damit sind es jetzt 252 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion.04.03. eine 82-jährige Frau aus Schmallenberg ist der 251 Sterbefall im Zusammenhang mit Corona.

02.03. Heute meldet der Kreis den 250 Corona-Sterbefall seit Beginn der Pandemie. Eine 87-jährige Frau aus Sundern ist gestorben.

01.03. Nach Angaben des Kreises sind zwei über 80 jährige Männer aus Schmallenberg in Zusammenhang mit Corona gestorben. Damit liegt die Zahl der Sterbefälle jetzt bei 249.

28.02. Die Anzahl der Corona-Sterbefälle steigt auf 247. Am Wochenende ist eine 88-jährige Arnsbergerin gestorben.

21.02. Am 18. Februar ist ein 80-jähriger Mann aus Brilon verstorben, so der Kreis. Damit sind es jetzt 246 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion.

16.02. Der Kreis meldet heute einen weiteren Corona-Todesfall. Eine 71-jährige Frau aus Meschede ist im Zusammenhang mit dem Virus gestorben.

14.02. Am 10.02. ist eine 82-jährige Frau aus Arnsberg im Zusammenhang mit Corona gestorben. Die Anzahl der Corona-Toten steigt damit auf 244.

07.02. Am 03. Februar ist eine 76-jährige Frau aus Winterberg verstorben, hat der Kreis jetzt mitgeteilt. Damit sind es jetzt 243 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion.

28.01. Das Kreisgesundheitsamt weist aus gegeben Anlass darauf hin, dass aktuell weiterhin die Vorgaben der Test- und Quarantäneverordnung und die Empfehlungen des Robert-Koch-Institutes gelten, nach denen bei einem positiven Schnelltest zur Bestätigung ein PCR-Test durchgeführt werden sollte. Inwieweit das Vorgehen in Zukunft geändert wird, muss abgewartet werden. Allerdings kann es an den PCR-Test durchführenden Stellen (Abstrichstellen, Praxen), wie zuletzt auch öffentlich diskutiert, zu Engpässen bezüglich der Testungen kommen. Das Gesundheitsamt hat weder Einfluss auf die PCR-Test durchführenden Stellen noch auf die zurzeit begrenzten Testkapazitäten, sodass von Seiten des Gesundheitsamtes diesbezüglich keine Auskünfte erteilt werden können.

27.01. Laut dem Kreis ist ein 82-jähriger Mann aus Arnsberg im Zusammenhang mit Corona verstorben. Damit sind es jetzt insgesamt 242 Corona-Sterbefälle im HSK.

26.01. Nach dem extremen Anstieg der Zahlen heute rechnet der Kreis damit, dass das auch in den nächsten Tagen so weitergeht: Durch Umstellung des Fallmanagements sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Gesundheitsamts nun effektiver und schneller und schaffen deshalb wesentlich mehr Fälle als bisher (von 150 pro Tag auf > 600 pro Tag), so der Kreis.

12.01. Ein 94-jähriger Mann aus Winterberg ist in Zusammenhang mit Corona verstorben, so der Kreis. Damit sind es jetzt 241 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion.

11.01. Im HSK werden ab sofort neue Quarantäne-Regeln angewendet. Die meisten Infizierten und Kontaktpersonen müssten nicht mehr so lange in Quarantäne wie mit den alten Regeln, so der Kreis. Meistens würden derzeit nur noch zehn Tage Quarantäne angeordnet. Je nach Fallkonstellation kann man sich auch vorher schon freitesten. Das müssen die betroffenen Personen allerdings in Eigenregie organisieren, so der Kreis.

10.01. Eine 60-jährige Frau aus Olsberg ist im Zusammenhang mit Corona gestorben. Die Zahl der Corona-Toten steigt damit auf 240.

03.01. Der Hochsauerland meldet heute eine weiteren Sterbefall im Zusammenhang mit Corona. Schon am 29.12. ist ein Mann aus Brilon gestorben. Die Zahl der Corona-Toten steigt auf 239.

29.12. Am 27. Dezember ist eine 89-jährige Frau aus Sundern verstorben. Damit sind es jetzt 238 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion.

28.12. Der Hochsauerlandkreis muss den 237. Todesfall in Verbindung mit einer Corona-Infektion vermelden. Am 25. Dezember ist ein 85-jähriger Mann aus Arnsberg verstorben.

27.12. Der Hochsauerlandkreis muss drei weitere Todesfälle vermelden. Am 17. Dezember ist ein 88-jähriger Mann aus Arnsberg verstorben, am 22. Dezember ein 81-jähriger Mann aus Olsberg und am 23. Dezember ein 67-jähriger Mann aus Marsberg. Damit sind es jetzt 236 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion.

23.12. Der Kreis meldet einen weiteren Todesfall. Ein 81-jähriger Sunderner ist verstorben.

22.12. Eine 54-jährige Frau aus Sundern stirbt in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Die Zahl der Corona-Sterbefälle steigt auf 232.

21.12. Drei weitere Menschen sterben im Zusammenhang mit Corona. Der Hochsauerlandkreis meldet den Tod einer 91-jährigen aus Brilon, eines 87-jährigen aus Arnsberg und eines 90-jährigen aus Sundern.

20.12. Im Zusammenhang mit Corona meldet der HSK den 228. Todesfall. Ein 84-jähriger Mann aus Brilon ist schon in der vergangenen Woche gestorben.

17.12. Der Hochsauerlandkreis muss den 227. Todesfall in Verbindung mit einer Corona-Infektion vermelden. Am 15. Dezember ist ein 69-jähriger Mann aus Eslohe verstorben.

17.12. Am Montag, 20. Dezember, ist die Corona-Hotline (0291/94-2202) aus internen Gründen erst ab 12 Uhr erreichbar.

16.12. Am 15. Dezember ist eine 94-jährige Frau aus Marsberg verstorben, meldet der Kreis. Damit sind es jetzt 226 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion.

15.12. Am 13. Dezember ist ein 70-jähriger Mann aus Marsberg verstorben. Damit steigt die Zahl der Corona-Sterbefälle auf 225.

14.12. Am 10. Dezember ein 81-jähriger Mann aus Marsberg und am 12. Dezember eine 79-jährige Frau aus Arnsberg. Damit sind es jetzt insgesamt 224 Sterbefälle, die das Kreisgesundheitsamt bisher verzeichnet hat.

13.12. Am 9. Dezember ist ein 82-jähriger Mann aus Arnsberg verstorben, meldet der Kreis heute. Damit sind es jetzt 222 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion. 

09.12. Die Zahl der Corona-Sterbefälle steigt auf 221. Ein 74-jähriger Mann aus Marsberg ist mit dem Corona-Virus gestorben.

08.12. Ein 65-jähriger Mann aus Sundern stirbt im Zusammenhang mit Corona.

06.12. Eine 87-jährige Frau aus Marsberg ist im Zusammenhang mit dem Corona-Virus gestorben. Die Zahl der Corona-Sterbefälle steigt auf 219.

02.12. Ab sofort gilt im Schmallenberger Rathaus für alle Besucher bis auf Weiteres die 3G-Regel, so die Stadt Schmallenberg. Ausgenommen sind Kinder unter 16 Jahren außerhalb der Schulferien.

Ab Montag, 06.12.2021 ist das Betreten der Rathäuser der Städte Hallenberg, Medebach und Winterberg ebenfalls nur noch mit einem 3-G-Nachweis (geimpft/genesen/getestet) erlaubt, teilen die drei Städte mit. Ein negativer Testnachweis kann in Form eines Bürgertests (nicht älter als 24 Stunden) oder eines PCR-Tests (nicht älter als 48 Stunden) erfolgen. Schülerinnen und Schüler sowie Kinder bis zum Schuleintritt benötigen keinen Testnachweis. 

30.11. Der Hochsauerlandkreis muss zwei weitere Todesfälle vermelden. Am 28. November sind eine 82-jährige Frau aus Marsberg und ein 82-jähriger Mann aus Arnsberg verstorben. Damit sind es jetzt 218 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion.

Der Hochsauerlandkreis weist daraufhin, dass ab Mittwoch, 01. Dezember, das Betreten der Kreishäuser und Nebenstellen nur noch mit einem 3G-Nachweis (geimpft/genesen/getestet) erlaubt ist. Ein negativer Testnachweis kann in Form eines Bürgertests (nicht älter als 24 Stunden) oder eines PCR-Testes (nicht älter als 48 Stunden) erfolgen. Schülerinnen und Schüler sowie Kinder bis zum Schuleintritt benötigen keinen Testnachweis. Weitere Regelungen für Besuche in den Dienststellen, sind eine vorherige Terminabsprache, das Einhalten von Abstands- und Hygieneregeln sowie das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes (mindestens medizinische Maske).

Kantinenbesucher im Kreishaus Meschede, die nicht Beschäftigte des Kreises sind, müssen ab sofort die 2G-Regel (vollständig geimpft/genesen) erfüllen, es sei denn die Nutzung dieser Kunden beschränkt sich auf das bloße Abholen von Speisen und Getränken.

26.11. Die Koordinierende Covid-Impfeinheit des Hochsauerlandkreises weist daraufhin, dass ab Montag, 29. November, bei allen Impflingen an den Impfstellen des Kreises ab 30 Jahren Moderna verimpft wird. Unter 30-jährige Personen bekommen Biontech, soweit die Kapazitäten ausreichen. Grund dafür ist die limitierte Auslieferung des Impfstoffs Biontech von seitens der Bundesregierung. Der Moderna-Impfstoff ist ebenso wirksam wie der von Biontech, so der Kreis.

24.11. Die Zahl der Impfstellen im Sauerland wird in Kürze erhöht. Laut dem Hochsauerlandkreis haben die DRK Kreisverbände Arnsberg und Meschede und das Testcenter Testpoint Neheim eine Genehmigung zum Impfen gegen Corona erhalten. Ab Dezember kann man sich außerdem in der Impfstelle des Klinikum Hochsauerland in Hüsten sowie im Kulturzentrum am Berliner Platz in Hüsten impfen lassen.

Der Andrang bei den mobilen Impfungen des Kreises ist aktuell riesig. Bei einem Termin in Meschede am Freitag sind über 400 Impfungen verabreicht worden, heute in Hüsten war es ähnlich. Die Schlange vor der mobilen Impfstation in der Schützenhalle war laut dem Kreis zeitweise mehrere Hundert Meter lang.

23.11. Die Anzahl der Sterbefälle im Zusammenhang mit Corona steigt auf 214. In Arnsberg ist eine 72-jährige Frau im Zusammenhang mit Corona gestorben.

09.11. Ein 76-jähriger Mann aus Bestwig ist im Zusammenhang mit Corona gestorben. Er hatte schwere Vorerkrankungen, heisst es vom Hochsauerlandkreis

27.10. Der Hochsauerlandkreis muss einen weiteren Todesfall vermelden. Am 25. Oktober ist ein 86-jähriger Mann aus Marsberg verstorben.

05.10. Ein 71-jähriger aus Meschede ist im Zusammenhang mit Corona gestorben. Laut Hochsauerlandkreis war er nicht gegen Covid-19 geimpft.

28.09. Am 25. September ist ein 59-jähriger Mann aus Arnsberg verstorben. Der Mann war ungeimpft und hatte eine schwere Vorerkrankung. Damit sind es nun 210 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion.

27.09. Am 23. September sind ein 70-jähriger Mann und ein 79-jähriger Mann aus Arnsberg verstorben und am 24. September ein 81-jähriger Mann aus Marsberg. Damit sind es jetzt 209 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion.

24.09. Am 22. September sind eine 52-jährige Frau und ein 79-jähriger Mann aus Arnsberg verstorben, so der Kreis. Beide Personen hatten zum Teil schwere Vorerkrankungen und waren ungeimpft, heißt es. Damit sind es 206 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion im Hochsauerlandkreis seit Beginn der Pandemie. 

10.09. Der HSK hat einen neuen Termin für den Impfbus angekündigt. Am Donnerstag, 16. September, hält der Impfbus auf dem Franz-Josef-Tigges-Platz in Sundern von 9 bis 15 Uhr. Dort kann sich jeder ohne Termin impfen lassen und aus den Impfstoffen von Biontech und Johnson & Johnson wählen.

27.08. Der Kreis appelliert an die Eltern im HSK, ihre Kinder auf keinen Fall mit Erkältungssymptomen in die Schule zu schicken. Mittlerweile sind 27 Schulen im HSK von Corona-Fällen betroffen, hunderte Schüler sind in Quarantäne. In etlichen dieser Fällen seien Kinder mit eindeutigen Symptomen noch in die Schule geschickt worden. Schon bei dem geringsten Verdacht auf eine Corona-Erkrankung sollten Kinder eigentlich zuhause bleiben, so der Kreis.

18.08. Eine 79-jährige Frau aus Sundern ist im Zusammenhang mit Corona verstorben. Damit sind es 203 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion.

13.08. Ein 71-jähriger Mann aus Arnsberg ist im Zusammenhang mit dem Corona-Virus verstorben, so der Kreis. Damit sind es jetzt 202 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion im HSK.

10.08. Um die Impfquote weiter zu erhöhen, bietet der Kreis nochmal mehr Termine für den Impfbus an. Am Freitag soll der Bus jetzt auch in Marsberg Station machen, am 26. August kommt er außerdem nach Medebach.

03.08. Das Impfzentrum in Olsberg bietet jetzt auch an den Freitagen ab 14 Uhr Corna-Impfungen für Jugendliche über 12 Jahren an. Die Anzahl der anwesenden Kinderärzte ist von zwei auf drei aufgestockt worden. So soll das Impfen schneller gehen.

30.07. Da der 7-Tage-Inzidenzwert an acht aufeinanderfolgenden Tagen über zehn lag, wird der Hochsauerlandkreis voraussichtlich ab dem 1. August zurück in die Inzidenzstufe 1 der Coronaschutzverordnung eingestuft, so der Kreis.

29.07. Um die Impfquote bei uns zu erhöhen, schickt der Kreis ab Samstag einen Impfbus durch das Sauerland. Dort kann man sich unkompliziert mit allen vier Impfstoffen impfen lassen. Auch eine voherige Beratung ist möglich. Erster Station ist am Samstag von 9 bis 14 Uhr in Sundern am Marktkauf, weitere Termine in allen Städten und Gemeinden sollen folgen.

28.07. Verglichen mit den letzten Wochen sind die Corona-Zahlen heute relativ deutlich gestiegen. Laut dem Kreis ist das vor allem auf ein Cluster von Reiserückkehrern zurückzuführen.

27.07. Am Samstag, 31.07., und an allen Samstagen im August können jeweils ab 14 Uhr im Impfzentrum Olsberg Kinder ab zwölf Jahren geimpft werden. Laut dem Kreis sollte man für die Kinderimpfung vorher einen Termin machen, da das Aufklärungsgespräch länger dauern sollte als bei Erwachsenen. Mitbringen sollte man den Personalausweis, die Gesundheitskarte und den Impfpass.

22.07. Ein 86-jähriger Arnsberger stirbt im Zusammenhang mit Corona

16.07. Im Impfzentrum Olsberg soll man sich auch in Zukunft ohne Termin impfen lassen können. Die aktuelle "Woche des Impfens" ohne Termin laufe sehr gut, so der Kreis. Kreisweit sollen zudem bald mobile Impfteams zum Einsatz kommen, die in allen Städten und Gemeinden unterwegs sind. So sollen sich Sauerländer unkompliziert an beliebten Orten, zum Beispiel Marktplätzen, impfen lassen können. Der Kreis will bis Ende der kommenden Woche ein Konzept dafür fertig haben.

14.07. Ab morgen, 15. Juli, gilt im Hochsauerlandkreis die Inzidenzstufe 0. Damit kommen weitere Lockerungen der Corona-Regeln. Mehr dazu gibt es hier.

18.06. Erstmals ist im Hochsauerlandkreis die Deltavariante bei zwei Personen aufgetreten (zusammenhängender Fall). Die erforderlichen Maßnahmen sind umgehend vom Gesundheitsamt eingeleitet worden, so der Kreis.

16.06. Ab sofort sind die rund 660 mobilen Retter im HSK wieder im Einsatz. Wegen Corona wurden sie seit Ende Oktober nicht mehr alarmiert. Bei den Mobilen Rettern handelt es sich um Sauerländer mit medizinischen Vorkenntnissen, die per Smartphone alarmiert werden, wenn ein Notfall in ihrer Nähe ist. So können sie im Ernstfall schon helfen, bevor Einsatzkräfte eintreffen.

02.06. Die Inzidenz im HSK ist heute wieder über 50 gestiegen. Laut dem Kreisgesundheitsamt ist das erstmal nicht ungewöhnlich und auf einen statistischen Effekt zurückzuführen: Weniger Testungen an Feiertagen - wie Pfingsten letzte Woche - führen zu geringen Fallzahlen. Daher gehen heute mehr Neufälle in die Statistik ein als herausfallen (Fälle von vor acht Tagen, kurz nach Pfingsten). Wegen dem morgigen Feiertag Fronleichnam ist dann in der Folge mit ähnlichen Effekten zu rechnen.

31.05.  Der Hochsauerlandkreis muss einen weiteren Todesfall vermelden. Am 29. Mai ist ein 86-jähriger Mann aus Meschede verstorben. Insgesamt sind es somit 200 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion.

28.05. Am 27. Mai ist ein 80-jähriger Mann aus Sundern verstorben, so der Kreis. Damit sind es insgesamt 199 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion.

25.05. Der Hochsauerlandkreis muss einen weiteren Todesfall vermelden. Am 24. Mai ist ein 74-jähriger Mann aus Arnsberg verstorben. Damit sind es insgesamt 197 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion.

22.05. Am 20. Mai ist ein 77-jähriger Mann aus Schmallenberg im Zusammenhang mit Corona verstorben, so der Kreis. Insgesamt sind es somit 196 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion.

21.05. Der Kreis meldet einen weiteren Todesfall. Ein 58-jähriger Mann aus Sundern ist im Zusammenhang mit dem Corona-Virus verstorben, damit sind es nun 195 Todesfälle im Zusammenhang mit Corona.

Immer wieder tauchen Fragen zum Nachweis der Immunität zwischen Genesenen und Geimpften auf, so der Kreis. Wie wird hier unterschieden? Wie im Bundesinfektionsschutzgesetz festgelegt, stehen Geimpfte und Genesene negativ Getesteten gleich, zudem werden sie bei Personenbegrenzungen nicht mitgezählt. Voraussetzung ist bei Geimpften ein vollständiger Impfschutz, bei den meisten Impfstoffen also der Erhalt von zwei Impfungen. Außerdem muss die abschließende Impfung mindestens 14 Tage zurückliegen (damit eine vollständige Immunisierung stattgefunden hat).

Bei Genesenen ist Voraussetzung für den Verzicht z. B. auf Testungen, dass die Erkrankung mindestens 28 Tage zurückliegt (damit keine Ansteckungsgefahr mehr besteht), aber höchstens sechs Monate zurückliegt (da danach möglicherweise keine hinreichende Immunisierung mehr gegeben ist). Hat der Genesene zusätzlich auch mindestens eine Impfung, welche nach den aktuellen Empfehlungen frühestens sechs Monate nach der Infektion durchgeführt werden sollte, erhalten, reicht dieses ebenfalls für eine vollständige Immunisierung aus.

20.05. Der Hochsauerlandkreis muss zwei weitere Todesfälle aus Meschede vermelden. Am 18. Mai ist ein 55-jähriger Mann verstorben und am 19. Mai ein 75-jähriger Mann. Insgesamt sind es 194 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion.

19.05. Die sogenannte Sieben-Tages-Inzidenz liegt im HSK heute den fünften Werktag in Folge unter 100. Damit kann es voraussichtlich ab Freitag bei uns Lockerungen geben. Infos dazu, was sich dann ändern könnte, gibt es hier.

17.05. Am 14. Mai ist ein 80-jähriger Mann aus Brilon im Zusammenhang mit Corona verstorben, meldet der Kreis. Insgesamt sind es somit 192 Sterbefälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion.

12.05. Ein 76-jähriger Bestwiger ist an oder mit Corona gestorben, so der Kreis.

11.05. Die Zahl der Corona-Sterbefälle im HSK steigt auf 190. In Meschede sind eine 80-jährige Frau und ein 84-jähriger Mann in Zusammenhang mit Corona gestorben.

Der Kreis meldet, dass alle Termine im Impfzentrum in Olsberg ausgebucht sind. Der Grund: Es ist nicht genug Impfstoff da. Ein Großteil sei für die Zweitimpfungen mit Biontech vorgesehen.

10.05. Über das Wochenende ist eine 81-jährige Frau aus Meschede im Zusammenhang mit Corona gestorben.

06.05. Zwei weitere Menschen sterben im Zusammenhang mit Corona. Eine 80-jährige Frau aus Meschede und ein 69-jähriger Mann aus Sundern.

05.05. Ein 81-jähriger Mann aus Bestwig ist der 185. Corona-Sterbefall.

03.05. Eine 58-jährige Frau aus Meschede stirbt im Zusammenhang mit Corona. Die Anzahl der Sterbefälle steigt auf 184.

Aktueller Impfstand

Hier zeigen wir euch den aktuellen Stand der Impfungen.

Hotline für Fragen und Anliegen

Der Hochsauerlandkreis hat eine Impf-Hotline eingerichtet. Diese Hotline ist unter 0291/94-6500 zu erreichen und ergänzt die bereits bekannte Corona-Hotline. Die Sprechzeiten beider Hotlines sind identisch: Montag bis Donnerstag von 8 Uhr bis 15.30 Uhr, Freitag von 8 Uhr bis 13 Uhr. Gleichzeitig werden Informationen im Internet unter impfzentrum.hochsauerlandkreis.de freigeschaltet. Dort ist eine Fragen- und Antworten-Liste zur Corona-Impfung hinterlegt.

Die Kreisverwaltung weist darauf hin, dass keine Auskünfte zu medizinischen Fragen gegeben werden können. Informationen zum Thema Impfen gibt es auch bei der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) (www.kvwl.de).

Der Hochsauerlandkreis hat außerdem eine Corona-Hotline eingerichtet. Unter 0291/94-2202 beantwortet der Kreis Fragen zum Thema Corona-Virus. Die Sprechzeiten der Hotline: montags bis donnerstags von 8 Uhr bis 15.30 Uhr und freitags von 8 Uhr bis 13 Uhr.

In Arnsberg gibt es jetzt eine eigene Corona-Hotline für alle Fragen, die die Arnsberger zu dem Thema an die Stadt haben: 02932/201-1130. Eine Auskunft per Mail gibt es unter corona-auskunft@arnsberg.de.

Was tun bei Symptomen?

Der Krisenstab des Hochsauerlandkreises bittet, sich mit Symptomen zunächst an den Hausarzt oder an die Hotline des Gesundheitsamtes zu wenden. "Bitte gehen Sie nicht direkt in die Arztpraxen oder Krankenhäuser, die für die Abstriche vorgesehen sind", so der Krisenstab. Bei einem Verdacht wird der Betroffene von dem Hausarzt oder der Hotline direkt zur Abstrichstelle geschickt. Der Coronatest selber besteht aus einem Mund- und Nasenabstrich und ist in wenigen Sekunden genommen.


Corona-Warn-App

Das Gesundheitsamt weist darauf hin, dass die Entwickler der Corona-Warn-App für diesbezügliche Fragestellungen eine spezielle Hotline anbieten. Diese ist unter der Rufnummer 0800/7540001 (allgemeine Fragen) oder 0800/7540002 (Anforderung einer TAN im Falle einer eigenen Infizierung) zu erreichen.

Weitere Informationen

Weitere Meldungen

skyline