Tag der Pflege im HSK: Ein Job, der sich lohnt

Die Menschen werden immer älter, Pflegefachkräfte immer weniger: Das ist auch im Sauerland so. Deswegen nutzen viele Einrichtungen hier den Tag der Pflege heute, um auf sich und den Pflegeberuf aufmerksam zu machen.

© Kzenon - Fotolia

Viele Einrichtungen im HSK werben heute am Tag der Pflege für sich und den Pflegeberuf. Denn der Fachkräftemangel sei in dieser Branche besonders groß, heißt es etwa von der Arbeitsagentur Meschede-Soest. Gleichzeitig würden die Menschen immer älter und viele Pfleger gingen in den nächsten Jahren in Rente. Das biete Nachwuchs gute Perspektiven, wirbt die Agentur.

Gerade seit der Zusammenlegung von Alten- und Krankenpflege zu einem Ausbildungsberuf seien die Möglichkeiten in dem Job immens. Quer- und Wiedereinsteiger würden finanziell gut unterstützt.

Pflegezentrum Sundern: "Pflege ist eine Kunst"

Das sieht auch die Alloheim Senioren-Residenz "Pflegezentrum Sundern" so: Insbesondere die Corona-Pandemie habe gezeigt, wie wichtig die Pflege sei, heißt es von der Einrichtung. Die Tätigkeit sei für alle geeignet, die Freude am Umgang mit Menschen haben - weil sie neben medizinischer Kenntnis auch Einfühlungsvermögen und Verantwortungsgefühl erfordere.

9.000 Pflegebedürftige im HSK bis 2025

Das Statistische Landesamt in NRW sagt voraus, dass 2025 rund 9.000 Menschen im HSK pflegebedürftig sind, Tendenz steigend.

Das Klinikum Hochsauerland zum Beispiel ist deshalb immer auf der Suche nach neuen Azubis. Und das, obwohl dort zum Ende des vergangenen Monats schon rund 120 Pflegefachkräfte einen neuen Ausbildungsvertrag unterschrieben haben.

Tag der Pflege: Hintergrund

Der internationale Tag der Pflege findet jedes Jahr am 12. Mai statt - dem Geburtstag von Florence Nightingale. Die Britin gilt als Gründerin der modernen Krankenpflege und wäre in diesem Jahr 202 geworden.

skyline