Brilon: Kinder sollen sicherer unterwegs sein

Aktion Toter Winkel in Brilon will Kinder für Gefahren sensibilisieren

LKW
© Pixabay

In Brilon sollen Kinder sicherer unterwegs sein. Zum Start in das neue Schuljahr läuft dort erstmals die Aktion "toter Winkel". Die Polizei im Hochsauerlandkreis, die Stadt Brilon und die Dekra-Niederlassung in Meschede sind dabei. Vom 15.08. – 17.08. und dann jedes Jahr zu Beginn des Schuljahres, soll die Aktion für die Schüler der 4. Klasse angeboten werden.

Kinder sollen selbst erleben, was ein LKW-Fahrer sieht

Ziel ist es, dass jedes Kind lernt, was ein toter Winkel ist, die Gefahren erkennt und weiß, wie es sich verhalten soll. Damit sollen gefährliche Situationen oder Unfälle verhindert werden. Praktische Übungen am stehenden und fahrenden Lkw sollen für Gefahren sensibilisieren. Jedes Kind soll außerdem auf dem Fahrersitz Platz nehmen und erleben, dass ein Fahrer einen großen Bereich vor, neben und hinter dem Lkw nicht einsehen kann.

Schirmherr Dirk Wiese

MdB Dirk Wiese, Schirmherr der „Aktion toter Winkel“: „Als man mich fragte, ob ich die Schirmherrschaft über solch ein tolles Projekt übernehmen würde, musste ich nicht lange überlegen. Es ist wichtig die Kinder für mögliche Risiken im Straßenverkehr zu sensibilisieren und auf Gefahren aufmerksam zu machen. Ich danke allen Beteiligten, vor allem Jan Varnhagen, für die Initiative“. Die Briloner Firmen LVS Witteler, Lobbe Entsorgung sowie Klaholz Speditionslogistik stellen LKW zur Verfügung.

skyline