Wilde Müllkippen im Sauerland

Die Städte und Gemeinden im Sauerland müssen viel Geld für das Entsorgen von illegalem Müll ausgeben.

© Stadt Arnsberg

Alte Autoreifen, Elektrogeräte und Bauschutt werden im Hochsauerlandkreis immer wieder einfach in den Wald geschmissen. Es kostet die Städte und Gemeinden 1000de Euro den illegalen Müll zu entsorgen. Jüngstes Beispiel Arnsberg. Dort sind jetzt auf einem Feldweg zwischen Herdringen und Ainkhausen zwei Tonnen Bauschutt illegal entsorgt worden.

Entsorgen von wildem Müll kostet die Kommunen viel Geld

Der Bauschutt sei mit großem städtischen Aufwand wieder beseitigt werden, heißt es von der Stadt Arnsberg. Mehrere städtische Mitarbeiter der Technischen Dienste rückten dazu sogar mit einem Kranfahrzeug zum Fundort an, um die großen und schweren Teile des Bauschutts aufzuladen und später fachgerecht zu entsorgen. Die Kosten alleine für diesen Einsatz beliefen sich auf mehrere Hundert Euro. Die Stadt Arnsberg hat Anzeige erstattet.

Die Städte und Gemeinden legen die Kosten für das Entsorgen von Müll auf ihre Einwohner um. Kommen also viele Ausgaben für das Entsorgen von wildem Müll dazu, müssen wir damit rechnen, dass die Müllgebühren in unserer Stadt oder Gemeinde steigen.

Hohes Bußgeld

Die Stadt Arnsberg weist noch einmal ausdrücklich darauf hin, dass alle Fälle illegaler Müllentsorgung bei der Polizei zur Anzeige gebracht werden. Illegale Müllentsorgung ist eine Ordnungswidrigkeit, die mit einem Bußgeld von bis zu 5.000 Euro sanktioniert werden kann. Verursacher müssen zudem die entstehenden Kosten für die Beseitigung übernehmen. In diesem Fall muss der Verursachende mit Bußgeld und Kostenbeteiligung in Höhe von mehreren Tausend Euro rechnen.

Meist werden die Müllsünder nicht geschnappt. Aber es gibt Ausnahmen: So hatten Unbekannte im vergangenen Jahr 400 Altreifen im Wald zwischen Bestwig und Olsberg entsorgt. Sie konnten ermittelt werden. Auch die Stadt Hallenberg hat schon einige illegale Müllentsorger anzeigen können.

skyline