Kein Schweigemarsch zur Pogromnacht in Meschede

Corona schränkt Gedenkveranstaltungen zur Pogromnacht ein

© Radio Sauerland

Corona schränkt auch das Gedenken an von den Nazis verschleppte und ermordete Juden im Sauerland ein. In Meschede fällt der Schweigemarsch zur Reichspogromnacht zum ersten Mal seit bald 30 Jahren aus. Einzelne und Familien sind aber zum Stillen Gedenken Bürgerzentrum Alte Synagoge aufgerufen. Auch sollen Kerzen auf dem Gedenkstein auf dem jüdischen Friedhof in Meschede entzündet werden.

In Arnsberg ist die traditionelle Gedenkveranstaltung abgesagt. Auch die Kranzniederlegungen sind in diesem Jahr nicht öffentlich.

Auch in Brilon müssen der "Weg des Gedenkens" und die Gedenkfeier zur Reichspogromnacht ausfallen. Die Initiatoren bedauern diese Entscheidung sehr. Gerade in der heutigen Zeit sei es wichtig, sich zu erinnern und ein Zeichen gegen Gewalt, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit zu setzen. Das Jugendparlament erinnert digital auf seinen Facebook und Instagram-Seiten an die Schrecken der Reichspogromnacht.

In der sogenannten "Kristallnacht"  brannten 1938 in ganz Deutschland Synagogen, jüdische Geschäfte wurden zerstört. Juden wurden misshandelt und getötet.


Gedenken an den Terror der Nazi-Herrschaft in Brilon, Reichspogromnacht© Stadt Brilon
Gedenken an den Terror der Nazi-Herrschaft in Brilon, Reichspogromnacht
© Stadt Brilon
skyline