Heute ist Volkstrauertag

Auch in vielen Städten und Gemeinden bei uns finden Gedenkfeiern statt.

© Smileus - Fotolia

Heute ist Volkstrauertag. Rund 100 Jahre nach dem Ende des ersten Weltkriegs falle es vielen Menschen schwer, die Bedeutung dieses Tages zu begreifen, so der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge. Noch heute sei der Tag unverzichtbar um den Angehörigen bei der Klärung von Kriegsschicksalen zu helfen. Außerdem helfe man bei der Suche nach den Gräbern von im Krieg gefallenen Soldaten. "Wir sorgen dafür, dass die Kriegsgräber auch in Zukunft Mahnmal gegen Vergessen und Krieg sind", so Hubert Kleff, Vorsitzender des Volksbundes Deutscher Kriegsgräberfürsorge. Die Aufgabe des Volksbundes ist die Erfassung, Erhaltung und Pflege der Gräber von gefallenen Soldaten im Ausland. Deutschlandweit hat der Verbund rund 1,3 Millionen Mitglieder, aus dem HSK kommen davon 1.200 Mitglieder. In derzeit 46 Staaten werden auf mehr als 830 Friedhöfen etwa 2,8 Millionen Gräber betreut. Der Verbund finanziert sich durch Mitgliederbeiträge, Zuschüsse des Bundes und vor allem durch Spenden bei Haus- und Straßensammlungen. In den vergangenen Jahren spendeten die Menschen im HSK jährlich über 20.000 Euro.

Viele Gedenkfeiern im Sauerland

Im Sauerland gibt es an diesem Tag viele Gedenkfeiern. In Meschede beginnt um 12 Uhr ein zentrales Gedenken an Krieg, Gewaltherrschaft und Terror auf dem Stiftsplatz. In Brilon findet auf dem Friedhof eine Gedenkfeier statt. Treffen ist ab 11 Uhr auf dem Briloner Marktplatz, von dort geht es zum Friedhof. Der katholische Gedenkgottesdienst beginnt um 10 Uhr in der Propsteikirche, der evanglische Gottesdienst ist um 18 Uhr in der Briloner Stadtkirche. In Sundern beginnt die Gedenkfeier um 10:40 Uhr in der Hubertuskirche. Vorher ist ein Gottesdienst. In Arnsberg beginnt die Gedenkstunde um 11:30 Uhr mit der Kranzniederlegung am Ehrenmal auf dem Eichholzfriedhof. Auch in Bestwig, Olsberg und im Ortsteil Hüsten finden Gedenkfeiern statt.

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo