Fußball: kein Mannschaftstraining vor dem 19. April

Im Amateur- und Jugendfußball wird weiter abgewartet

Fußball Fußballplatz Bolzplatz Rasen Geisterspiel zugewachsen verlassen
© Foto: Sascha Lamozik / FEE

Im Amateur und Jugendbereich der Fußball-Vereine bei uns kann frühestens ab 19. April wieder trainiert werden. Das hat der Fußball- und Leichtathletik-Verband Westfalen angekündigt. Vorher sei kein Mannschaftstraining im Amateur- und Jugendbereich möglich. Im Jugendfußball finden in dieser Saison keine Westfalenpokalwettbewerbe statt, heißt es. Der Fokus liege auf den offenen Meisterschaftsspielen.

Besonders der Fußball habe es aktuell schwer

„Die neue Coronaschutzverordnung des Landes NRW macht es dem Sport und dem Fußball im Besonderen erneut schwer. Keine einheitlichen Regelungen, Notbremse oder nicht, und damit geöffnete Sportanlagen in der einen und geschlossene Plätze in der anderen Kommune, teilweise bei ähnlichen Inzidenzwerten, lassen Westfalen zu einem Flickenteppich werden“, sieht FLVW-Präsident Gundolf Walaschewski die aktuelle Situation kritisch: „Aber damit müssen wir nun leben.“ 

„Wir müssen die aktuelle Situation realistisch betrachten und feststellen, dass gerade in den größeren Staffeln nicht genug Spiele bis zum 30. Juni absolviert werden können, um eine Wertung zu erzielen. Deshalb ist es jetzt unser oberstes Ziel, den Vereinen die Möglichkeit zu geben, den Krombacher Westfalenpokal sportlich zu beenden“, erklärt der für den Amateurfußball zuständige FLVW-Vizepräsident Manfred Schnieders und betont, dass dies auch bei einem Wiedereinstieg Mitte bzw. Ende Mai realistisch ist. Ein vorzeitiger Abbruch der Meisterschaftssaison ist aus juristischen Gründen in Westfalen (noch) nicht möglich ist. „Satzungen und Ordnungen lassen dies aktuell nicht zu, weil vor allem in kleineren Staffeln die Chance auf eine Wertung besteht“, so Schnieders. 

Leichtathletik weniger stark betroffen

Anders sieht es in der westfälischen Leichtathletik aus. „Wir werden nicht mit einem vollumfänglichen Angebot in die Freiluftsaison gehen können. Dazu sind die Planungen von Veranstaltungen unter den notwendigen Hygieneanforderungen zu aufwändig und kostenintensiv. Sollte es die Infektionslage zulassen, ist es aber unser großes Ziel, für alle Altersklassen zumindest ein Meisterschaftsformat anbieten zu können“, betont Peter Westermann, Vizepräsident Leichtathletik.

skyline