Wetterbilanz März 2020

Der März war ein Monat mit 2 Gesichtern. Mal nass und kalt, mal warm und sonnig.

© TIMDAVIDCOLLECTION - stock.adobe.com

In der ersten Monatshälfte war es sehr unbeständig, nass und stürmisch. In der zweiten Hälfte hat sich das Wetter beruhigt und es war trockener und sonniger. Zwischen dem 22. Und 28. März hatten wir eine Woche mit ganz viel blauem Himmel und fast komplett ohne Wolken. Alles in allem war der März vom Niederschlag her durchschnittlich.

Wärmer als gewöhnlich

Laut des Deutschen Wetterdienstes war der März milder, als im Durschnitt. In Brilon wurden im Schnitt 4,4 Grad gemessen und in Eslohe 4,7. Damit lagen die Temperaturen rund ein Grad über dem langjährigen Märzdurchschnitt (1981 – 2010).

Überstunden für die Sonne

In Brilon z.B. war der März deutlich sonniger, als normalerweise. Insgesamt sind etwa 170 Sonnenstunden zusammengekommen. Normal sind sonst nur rund 100.

Kälteste Nacht

Fast überall im Sauerland war die Nacht zum 30. März die kälteste Nacht der gesamten Wintersaison. In Brilon wurden z.B. -6,4 Grad gemessen. In der kompletten Wintersaison (November bis Februar) war es dort nie kälter als – 4,5 Grad gewesen. Nahe der Ruhrquellenhütte bei Winterberg ging es sogar bis fast -12°C in den Keller.

Kahler Asten

An einem der höchsten Punkte im Sauerland gab es extreme Temperaturunterschiede. Am kältesten war es mit – 8,0 Grad (30.März). Am wärmsten war es mit 12,5 Grad (16.März). Der Mittelwert lag bei + 1,5 Grad im März. Dazu war es etwas trockener als normal (Niederschlagsmenge: 105 Liter/Quadratmeter. Normal sind etwa 125 Liter). Insgesamt gab es im März 150 Sonnenstunden (normal 193). Die höchste Schneedecke lag am 07. März mit 23 cm.


(Quelle: Wetterportal Sauerland, Deutscher Wetterdienst)

©
©
skyline
ivw-logo