Warmer Schauer fürs Handwerk

Ab heute können Hilfsgelder beantragt werden

© Radio Sauerland

Vielen Handwerksbetrieben im Sauerlang geht wegen Corona die Luft aus – ab heute können sie staatliche Hilfsgelder vom Land NRW beantragen. Das geht hauptsächlich online unter www.wirtschaft.nrw/corona. Die Bezirksregierung in Arnsberg prüft und zahlt dann die Soforthilfe aus. Die Handwerkskammer in Arnsberg und die Kreis-Handwerkerschaft in Meschede beraten Betriebe seit Tagen, was bei der Beantragung zu beachten ist.

Frist läuft bis zum 30. April

Besonders oft melden sich zur Zeit Frisörbetriebe, Kosmetikstudios und Bäcker/Fleischer, die hauptsächlich als Caterer unterwegs sind. Die einmalige Soforthilfe geht von 9000 bis 25.000 Euro je nach Größe des Betriebs. Die Zuschüsse sind als finanzielle Soforthilfe ein Geschenk, müssen aber versteuert werden. Experten rechnen mit einer Flut von Anträgen. Da Anträge bis Ende April möglich sind, müssen nicht alle gleich zu Anfang gestellt werden, so ein Sprecher des Westdeutschen Handwerkskammertages.

Bürgermeister sollen jetzt Aufträge raushauen

Schulen sind zu, KiTas geschlossen, jetzt wäre eine gute Zeit, dort zu reparieren oder zu renovieren. Die Handwerkskammer in Arnsberg und die Kreishandwerkerschaft in Meschede fordern die Bürgermeister deshalb auf, dazu jetzt die Aufträge zu erteilen. Auch Spielplätze könnten jetzt überprüft und gegebenenfalls saniert werden. Die Handwerker könnten sofort anfangen, weil viele Privatkunden ihre Aufträge erst mal zurückgezogen haben. Dabei besteht dafür kein Grund, so Jochem Hunecke von der Kreis-Handwerkerschaft in Meschede. Unter den bestehenden Hygiene-und Sicherheitsbestimmungen könne jeder Handwerker im Haus oder in der Wohnung normal arbeiten.

 

skyline
ivw-logo