Volksbanken schließen Filialen

Bei der Volksbank Bigge-Lenne und der Volksbank Sauerland stehen im Frühjahr Filialschließungen an

© Volksbank Bigge-Lenne

Die Volksbank Bigge-Lenne will sich neu ausrichten. Dazu gehört auch das Schließen von Filialen. In einer ersten Welle werden zum 30.April sechs Filialen geschlossen. Darunter die Standorte in Schmallenberg-Fleckenberg, Dorlar und Oberkirchen, hat die Volksbank Bigge-Lenne heute angekündigt. Im zweiten Schritt sollen zum 31.Januar 2021 sieben weitere Filialen geschlossen werden. U.a. in Schmallenberg-Wormbach und Winterberg-Siedlinghausen. Die Bargeldversorgung soll weiter sichergestellt werden. Die Volksbank setze dabei auf bewährte Kooperationen. Auch soll der Geld-Bring-Service weiter angeboten werden. Bis 2023 soll der Umstrukturierungsprozess abgeschlossen sein. Die Volksbank Bigge-Lenne hat aktuell 85 000 Kunden.

Bei der Volksbank Sauerland sollen die Filialen in Sundern-Langscheid und Hellefeld und in Arnsberg-Voßwinkel und Oeventrop geschlossen werden. Langscheid und Voßwinkel werden als Selbstbedienungsstellen weiter geführt, hat die Volksbank Sauerland heute mitgeteilt.

Gründe für die Filialschließungen

Die Volksbank Bigge-Lenne nennt die Auswirkungen der Niedrigzinsphase und die Digitalisierung mit einem deutliche veränderten Kundenverhalten als Gründe für die Neuausrichtung. Kunden würden immer seltener eine Filiale besuchen und stattdessen andere Kontaktmöglichkeiten bevorzugen. Umfragen zu Folge nutzen heute sieben von zehn Bundesbürgern das Internet, um ihre Bankgeschäfte zu erledigen. Die von der Schließung der Filialen betroffenen Mitarbeiter sollen in umliegende Beratungszentren, zum Beispiel in Schmallenberg, Winterberg und Medebach, integiert werden. Darüber hinaus will die Volksbank Bigge-Lenne Arbeitsplätze abbauen. Zu betriebsbedingten Kündigungen soll es aber nicht kommen. Aktuell beschäftigt die Volksbank Bigge-Lenne über 350 Mitarbeiter.

skyline
ivw-logo