TÜV Meschede: Oldtimer auf Elektromotor umrüsten?

Einen Oldtimer auf Elektro-Antrieb umzurüsten ist teuer, aber möglich, so der TÜV in Meschede

© TÜV Nord

Der TÜV Nord in Meschede ermutigt Besitzer von Oldtimern ihre Autos auf umweltfreundliche E-Motoren umzurüsten. Wenn Motor und Getriebe nicht mehr laufen und Fremdteile im Klassiker verbaut sind, könnte so eine Maßnahme durchaus interessant werden. Um dann durch den TÜV zu kommen, müssten aber auch alle technischen Komponenten einwandfrei funtionieren, so der Mescheder TÜV. Auch dürfe das zulässige Gesamtgewicht nicht überschritten werden. Die Umbauten würden zunehmen, so Oldtimer-Experte Det Müller vom TÜV Nord. Er hat den E-Käfer getestet: https://www.youtube.com/watch?v=luDcJyKDGnQ

Im Hochsauerlandkreis sind 2365 Oldtimer mit H-Kennzeichen unterwegs. Sie gelten als kraftfahrzeugtechnisches Kulturgut.

H-Kennzeichen für Oldtimer bietet Vorteile

Wer einen Oldtimer mit H-Kennzeichen fährt, wird steuerlich begünstigt und bekommt preiswertere Versicherungen. Außerdem sind die Umweltauflagen für so einen Oldtimer geringer.

Grundvoraussetzungen für ein H-Kennzeichen:

Das Auto muss seine Erstzulassung vor mindestens 30 Jahren bekommen haben

Es wird ein guter und gepflegter Originalzustand erwartet

Modifizierungen sind nur im damals üblichen und zulässigen Rahmen erlaubt -die betrifft nicht nur die Bauteile sondern auch die Farbgebung

Neben der TÜV-Zulassung ist ein Gutachten eines anerkannten Sachverständigen erforderlich

Quelle: TÜV-Nord


100 Jahre alt: Detroit Electric© TÜV Nord
100 Jahre alt: Detroit Electric
© TÜV Nord
skyline