Reaktion zum AKK-Rückzug

AKK stellt Partei vor eigene Person, so Sensburg

HSK-Bundestagsabgeordneter und Kandidat Patrick Sensburg von der CDU
© Radio Sauerland

Der Sauerländer CDU-Bundestagsabgeordnete Patrick Sensburg hat den Rückzug von CDU-Parteichefin Kramp-Karrenbauer als "mutige Entscheidung" bezeichnet. Kramp-Karrenbauer habe die Partei vor die eigene Person gestellt. Sie habe es in den vergangenen Monaten nicht leicht gehabt, die unterschiedlichen Parteiflügel zusammenzuführen, so Sensburg. Der Zeitpunkt des angekündigten Rückzugs habe ihn aber überrascht. Die Auseinandersetzungen um die Ministerpräsidentenwahl in Thüringen habe bei der Rückzugsentscheidung vermutlich eine maßgebliche Rolle gespielt, so die Einschätzung des CDU-Bundestagsabgeordneten. Patrick Sensburgs Favorit für den Parteivorsitz ist der langjährige Sauerländer Bundestagsabgeordnete Friedrich Merz. Merz habe in den vergangenen Monaten viel an der Parteibasis gearbeitet und könne die verschiedenen Parteiflügel zusammenführen. Als Konkurrenten um sein Bundestagsmandat sieht Sensburg Merz nicht.

Merz beim CDU-Kreisparteitag in Oeventrop
Merz beim CDU-Kreisparteitag in Oeventrop© Radio Sauerland
Merz beim CDU-Kreisparteitag in Oeventrop
© Radio Sauerland

Merz fordert kluges Nachdenken

Der Arnsberger Ex-Unionsfraktionschef Friedrich Merz hat sich per Twitter zum Rückzug von Kramp-Karrenbauer geäußert. "Die Entscheidung von AKK verdient Respekt. Ich gebe ihr jede Unterstützung dabei, den Prozess ihrer Nachfolge und der Kanzlerkandidatur als gewählte Parteivorsitzende von vorn zu führen", Gegenüber der Deutschen Presse-Agentur ließ er mitteilen, dass in so einer Situation kluges Nachdenken wichtiger sei, als schnell zu reden.

RTL/ntvTrendbarometer: Deutsche können sich Merz als Kanzler vorstellen

Die Deutschen können sich am ehesten Friedrich Merz als Kanzler vorstellen. Das zeigt das RTL/ntv-Trendbarometer. Danach antworten 27 Prozent der Befragten auf die Frage, wer am besten geeignet sei,mit "Friedrich Merz". 18 Prozent halten NRW-Ministerpräsident Armin Laschet am ehesten geeignet. Markus Söder bekommt 11 Prozent der Stimmen, Jens Spahn 8. Die meisten Befragten (36 Prozent) halten demnach jedoch keinen der Kandidaten für geeignet.

(Quelle:RTL/ntvTrendbarometer)

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo