Parkplätze an Sauerländer Talsperren werden zum Teil geschlossen

Zu viele Ostertouristen im Sauerland unterwegs

© Thomas Gödde/FUNKE Foto Services

Zu viele Menschen an einem Ort – an den Touristen-Hotspots im Sauerland gibt es weitere Einschränkungen. Am Diemelsee werden ab heute die beiden Großparkplätze am Fähranleger komplett gesperrt. Kontrollen des Marsberger Ordnungsamts und der Polizei am vergangenen Wochenende hatten ergeben: besonders Motorradfahrer trafen sich dort, oft in Gruppen, ein sicherer Personenabstand sei nicht mehr gegeben gewesen. Die Sperrung ist mit der hessischen Gemeinde Diemelsee abgestimmt und dauert zunächst bis zum 20. April. Auch der Ruhrverband bittet Erholungssuchende die Freizeit-Hotspots, also auch die Talsperren zu meiden. An der Möhnetalsperre sind über die Ostertage Sperrmauer und Treppenanlagen gesperrt. Das gilt auch für die Parkplätze Staumauer, am Seepark und Torhaus.

Auch am Sorpesee wird mehr kontrolliert

In Sundern waren Ordnungsamt und Polizei bisher hauptsächlich am Sorpesee an der Langscheider Promenade und am „Airlebnisweg“ in Amecke unterwegs. Doch nach Anrufen besorgter Bürger stellte sich raus, dass auch entlang der Straße zwischen Amecke und Langscheid sich Motorradgruppen in Parkbuchten getroffen hatten. Hier soll nun am Oster-Wochenende auch verstärkt kontrolliert werden, um Menschenansammlungen zu verhindern.

Hinweise aus der Bevölkerung sind willkommen

Auch am Mescheder Hennesee wird am Wochenende verstärkt kontrolliert, die Parkplätze bleiben aber offen. Allerdings will die Stadt dort zusätzliche Schilder aufstellen, die an den Corona-Sicherheitsabstand erinnern sollen. Insgesamt halten sich aber die Sauerländer an die Vorschriften des Kontaktverbots, so die Polizei und die Ordnungsämter. Hinweise von besorgten Bürgern auf Gruppenbildung kämen immer wieder mal vor, hielten sich aber in Grenzen. „Sie sind aber durchaus willkommen, und wir gehen denen auch nach“, so Jörg Fröhling, Pressesprecher von Meschede, Olsberg und Bestwig.

skyline
ivw-logo