Nachwuchsmangel in der Kirche

Katholische Dekanate im HSK gehen davon aus, dass Laien immer wichtiger werden.

Aufenommen im Juni 2019 in Meschede am Tag vor Fronleichnam
© Radio Sauerland

Bei uns wird es künftig immer weniger Priester und Gemeindereferenten geben, so die Dekanate im HSK. Hochrechnungen gehen davon aus, dass im Jahr 2035 nur noch 1 bis 2 Priester für mehrere Gemeinden da sein werden. Das Erzbistum Paderborn will künftig trotzdem weniger ausländische Priester, beispielsweise aus Polen oder Indien, einsetzen. Mentalität und Sprachkenntnisse seien sehr wichtig, heißt es. In die Gemeinden sollten nur Priester kommen, die beides mitbringen.

Wichtiges Zukunftsthema im Erzbistum

Genug Nachwuchs für Ämter in der Kirche zu bekommen, ist ein großes Zukunftsthema innerhalb des Erzbistums Paderborn. Kiche als Arbeitsort muss Spaß machen, heißt es beispielsweise aus dem Dekanat West in Arnsberg. Wichtige Stichworte in diesem Zusammenhang seien: Freiheiten, Verwirklichung und Teamarbeit. Weniger Personal bedeute auch weniger Gottesdienste. Da könnten Laien einspringen. Sie könnten Wortgottesdienste leiten. Priester wären dann für besondere Gottesdienste da. Es gehe in Zukunft nicht mehr darum, Posten zu besetzen. Die Kirche braucht Ehrenamtler, die hinter dem stehen, was sie tun, so der Wunsch. Das Erzbistum hat aktuell einen Personalplan, der bis 2024 gilt.


Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo