Kreis auf Coronavirus vorbereitet

Im HSK gibt es einen Alarmplan

Der Hochsauerlandkreis ist auf einen möglichen Coronavirusfall vorbereitet. Für solche Fälle gibt es einen Alarmplan, so der Kreis. Der regelt, wie sich Einsatzkräfte im Notfall zu verhalten haben. In dem Plan steht z.B., wie sich Mitarbeiter von Rettungsdiensten im Einsatzfall selbst schützen können. Der Kreis schließt sich der Einschätzung des Robert-Koch-Institutes an, das vor Panikmache warnt.

Die Inkubationszeit beträgt bei der Lungenkrankheit bis zu zwei Wochen. Infizierte sind bereits ansteckend, noch bevor sie Symptome zeigen. Das erschwert den Kampf gegen das Virus.



Virus stammt wohl von Wildtieren

Das neue Virus 2019-nCoV stammt ursprünglich wohl von einem Markt in Wuhan. Es soll von dort gehandelten Wildtieren auf den Menschen übergesprungen sein. Die Symptome - darunter trockener Husten, Fieber und Atemnot - können mit Medikamenten behandelt werden. Nach derzeitiger Einschätzung von Experten verläuft die Lungenkrankheit offenbar in den meisten Fällen ohne große Beschwerden, teilweise sogar ohne Symptome.

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo