Im Sauerland beginnen die Amphibienwanderungen

Die Stadt Arnsberg sperrt nachts den Neheimer Stadtwald für Autos

© HSK, Stefan Pieper

Im Sauerland beginnt bei den milden Temperaturen schon jetzt die Krötenwanderung. Wegen des milden Februars sind Kröten, Frösche und Lurche in diesem Jahr früh auf dem Weg in ihre Laichgebiete, heißt es von der Stadt Arnsberg. Autofahrer werden um Rücksicht gebeten.

Straßen werden für viele Tiere zum tödlichen Hindernis

Auf dem Weg dorthin müssten die Tiere vielfach Straßen überqueren, wobei der Autoverkehr vielen Tieren zum Verhängnis werde, heißt es aus Arnsberg. Besonders aktiv seien die Tiere in den Nachstunden und am frühen Morgen bei feuchter und warmer Witterung. Aufgrund der Wetterberichte sei in den nächsten Tagen mit entsprechenden Temperaturen und damit auch mit starken Wanderungen von Amphibien zu rechnen.

In Verbindung mit dem ehrenamtlichen Naturschutz bemühen sich die öffentlichen Verwaltungen, an neuralgischen Stellen die Tiere hinter Schutzzäunen zu sammeln und anschließend auf die andere Straßenseite zu bringen, heißt es. Diese aufwendige Arbeit könne aber leider nicht an allen Straßen durchgeführt werden. Die Autofahrer werden gebeten, in dieser Zeit besondere Rücksicht auf die stark gefährdeten Tiere zu nehmen, indem sie solche Stellen nur langsam passieren.

Zum Schutz der wandernden Amphibien wird die Straße durch das Rumbecker Holz kurzfristig bis Ende April zwischen dem Waldfriedhof und der Gaststätte “Rodelhaus” in den Nachtstunden (19.00 - 7.00 Uhr) für den Verkehr gesperrt, so die Stadt Arnsberg.

skyline