Im Oktober passieren die meisten Wildunfälle

Die Polizei im HSK hat bis Ende August schon mehr als 1200 Wildunfälle gezählt.

Wildwechsel
© Pixabay

Autofahrer bei uns müssen abends und in den Morgenstunden wieder verstärkt mit Wildwechsel rechnen. Im Oktober passieren die meisten Wildunfälle, so Wissenschaftler. Besonders auf Strecken im Wald oder entlang der abgeernteten Felder steigt aktuell die Gefahr von Wildwechsel. Die Polizei im HSK hat bis Ende August bereits mehr als 1200 Wildunfälle im Kreis registriert. Dabei wurden 16 Menschen zum Teil schwer verletzt. Bis zum Jahresende könnten noch mehrere hundert Unfälle dazu kommen, so die Polizei. Bei Tempo 100 beträgt das Aufprallgewicht eines Rehs beispielsweise rund eine halbe Tonne.


Übersicht Wildunfälle der letzten Jahre:

2018: 1 563

2009: 925

1999: 704

skyline
ivw-logo