HSK ist Teil der Zukunftswerkstatt Kommunen

Die Bundestagsabgeordneten Dirk Wiese und Patrick Sensburg kündigen Teilnahme an Zukunftsprojekt an

© Pixabay

Der Hochsauerlandkreis ist als Modellkommune in das Projekt „Zukunftswerkstatt Kommunen – attraktiv im Wandel“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend aufgenommen worden. Das haben der heimische CDU-Bundestagsabgeordnete Patrick Sensburg und der SPD- Bundestagsabgeordnete Dirk Wiese mitgeteilt. Mit Unterstützung des Ministeriums und eines Kompetenzzentrums wird der Hochsauerlandkreis im Rahmen des Projekts bis Ende 2024 eine individuelle Demografiestrategie entwickeln.

Dafür erhält der Hochsauerlandkreis bis zu 40.000 Euro pro Jahr und wird in Zukunftswerkstätten durch externe Demografie-Experten bei der Erstellung einer regionalen Strategie unterstützt, heißt es.

Ziel des Vorhabens sei, die Modellkommunen dabei zu unterstützen, die Herausforderungen durch den demografischen Wandel vor Ort aktiv anzugehen und mit zu gestalten. 40 Modellkommunen sind insgesamt dabei. Sie erhalten zum Start eine umfassende Analyse der jeweiligen Stärken und Schwächen und den daraus resultierenden Chancen und Risiken in Form eines Kommunalprofils. In Zukunftswerkstätten werden dann individuelle Werkstattpläne erstellt.

„Ich freue mich, dass der Hochsauerlandkreis als Modellkommune für dieses Projekt ausgewählt wurde. Ich bin zuversichtlich, dass die ‚Zukunftswerkstatt Kommunen‘ neue Impulse setzen wird um den demografischen Wandel im Hochsauerlandkreis erfolgreich zu meistern“, so Patrick Sensburg. Auch Dirk Wiese freut sich, dass der HSK berücksichtigt werden konnte.

skyline