HSK: Anhörungsfrist für geplantes EU-Vogelschutzgebiet verlängert

Bei Brilon und Marsberg soll ein EU-Vogelschutzgebiet entstehen


© ciconia454 - Fotolia

Die Anhörungsfrist für ein geplantes Vogelschutzgebiet im Diemel- und Hoppecketal ist verlängert worden.

Bis Ende April können die betroffenen Städte Brilon und Marsberg Fragen stellen und Informationen abrufen. Das sind 12 Wochen länger als ursprünglich vorgesehen, so die Arnsberger Bezirksregierung.

Zunächst war vorgesehen, dass die Frist am 12.2. enden sollte. Beide Städte waren von den Planen überrascht worden.

In dem Gebiet leben seltene Vogelarten

In dem Gebiet leben u.a. Grauspecht, Raubwürger und Neuntöter. Die Marsberger waren für eine Fristverlängerung bis Ende Juni. Ein solches Schutzgebiet kann sich auf Landwirtschaft, Tourismus und Bauprojekte auswirken.

Als Begründung für die Fristverlängerung heißt es von der Bezirksregierung: Auch in Zeiten einer Pandemie sei Transparenz bei der Meldung eines EU-Vogelschutzgebietes von besonderer Bedeutung.

Infos gibt es auf der Homepage der Arnsberger Bezirksregierung gibt es unter diesem Link www.bra.nrw.de/4869465.

skyline