Herzschwäche ist Diagnose Nr. 1 in Kliniken im Sauerland

Über 74.000 Menschen aus dem Hochsauerlandkreis sind in einem Jahr voll-stationär im Krankenhaus behandelt worden

© spotmatikphoto - stock.adobe.com

Die meisten Sauerländer in einem Krankenhaus haben Herzprobleme. Das zeigen die aktuellen Zahlen des Statistischen Landesamtes. Über 2100 Patienten waren wegen der Diagonose Herzinsuffizienz oder Vorhofflimmern im Krankenhaus. Dann folgen Bluthochdruck und Lungenkrankheit als Diagnosen. Der Anteil der Frauen(861), der wegen primären Bluthochdrucks im Krankenhaus landet, liegt doppelt so hoch, wie der der Männer(425).

Insgesamt sind 2019 74.147 Menschen aus dem Hochsauerlandkreis in Krankenhäusern behandelt worden. Dabei war der Anteil der Frauen(38.197) höher, als der Männer(35.950).

Weitere Meldungen

skyline