Hennesee-Fische außer Gefahr

Fische gerettet - Ruhrverband stoppt am Hennesee die künstliche Sauerstoffzufuhr


© Ruhrverband

Das Fischsterben im Hennesee ist abgewendet. Der Ruhrverband hat deswegen jetzt die künstliche Sauerstoffzufuhr gestoppt. Durch den heißen Sommer waren die tieferen Wasserschichten sauerstoffarm - eine Gefahr für die Fische. Sie halten sich gerne im kalten Tiefenwasser der Talsperre auf, heißt es vom Ruhrverband. In Möhne- und Sorpesee war diese Vorsichtsmaßnahme nicht nötig.

Auch in der Ennepetalsperre musste der Ruhrverband Sauerstoff hinzufügen. Die Kosten für diese Aktion für beiden Seen liegen laut Ruhrverband bei über 50 000 Euro.

Die Talsperren im Sauerland sind aktuell zu 68 Prozent gefüllt.

skyline
ivw-logo