Geldautomat gesprengt

Verfolgungsjagd in Arnsberg, Täter konnten keine Beute machen

© Jorg Greuel - stock.adobe.com

Anwohner in Arnsberg Voßwinkel sind heute Morgen von einer Explosion aus dem Schlaf gerissen worden. Unbekannte hatten versucht, einen Geldautomaten zu sprengen. Um 04:10 Uhr ist die Polizei von der zuständigen Securityfirma alarmiert worden. Als die Polizei vor Ort war, sind mindestens drei Täter geflüchtet und wurden von den Beamten verfolgt. Während der Verfolgungsjagd sind 2 Streifenwagen zusammengestoßen, aber verletzt wurde niemand. Ein Hubschrauber war auch im Einsatz.

Täter geflüchtet

Die Täter sind über die B7 Richtung Neheim gerast und dann auf die Autobahn Richtung Dortmund geflüchtet. Anwohner konnten sich das Kennzeichen des Wagens merken. Dabei stellte sich aber heraus, dass das Kennzeichen in der Nacht zu Donnerstag in Bochum gestohlen wurde.

Täter konnten keine Beute machen

Bei der Sprengung konnten die Täter keine Beute machen. In der Sparkasse Arnsberg-Sundern ist ein großer Sachschaden entstanden. Das Haus ist aber weiterhin bewohnbar. Die Beamten haben die umliegenden Polizeiwachen alarmiert und die Ermittlungen laufen.


Laut Zeugen soll es sich um mindestens drei Täter handeln. Ein Täter soll eine stämmige Figur haben und dunkel gekleidet gewesen sein. Außerdem soll er eine schwarze Maske und eine graue Jacke getragen haben. Er soll ca. 1,70 Meter groß gewesen sein.

Andere Automatensprengungen

Erst im November hatten Unbekannte versucht, einen Geldautomaten in Arnsberg Voßwinkel zu sprengen. Damals waren sie gescheitert. Davor hatte es die letzte Automatensprengung im Sauerland vor etwa einem Jahr in Olsberg gegeben. In Schmallenberg Grafschaft war beispielsweise sogar eine Bankfiliale geschlossen worden, weil es dort 4 Einbruchsversuche gegeben hatte.

skyline
ivw-logo