Bundesliga kehrt noch im Mai zurück: Hier gibt es alle Einzelheiten

Es ist offiziell: In der Bundesliga herrscht noch im Mai wieder Spielbetrieb. Darauf haben sich die Bundesregierung und die Ministerpräsidenten nach übereinstimmenden Medienberichten geeinigt. Alles Wissenswerte zum Neustart im Fußball-Oberhaus bekommt ihr hier.

©

(mit dpa) - In der Fußball-Bundesliga wird wieder gespielt. In der zweiten Mai-Hälfte rollt der Ball - nach über zwei Monaten Pause. Natürlich noch vor leeren Zuschauerrängen. Das berichten übereinstimmend mehrere Medien. Insgesamt neun Spieltage stehen in der aktuellen Saison noch aus, die zu Ende gespielt werden soll. Unter anderem das Revierderby zwischen Borussia Dortmund und Schalke 04 und dem Kracher Borussia Dortmund gegen den FC Bayern München.

Der genaue Starttermin stand nach DPA-Informationen am Mittwoch-Nachmittag noch nicht fest. Die DFL soll den Termin selber festlegen. Zu rechnen ist wohl mit dem Wochenende vom 22 bis 24. Mai.

Mit welchem Spieltag begonnen wird noch offen

Wie genau der Spielplan ausschauen wird, ist noch nicht klar. Allerdings steht schon jetzt fest, dass es auch zu Englischen Wochen kommen wird, damit alle Spieltage problemlos über die Bühne gebracht werden.

Das sollen die Vorgaben zu Geisterspielen sein

Eine "Task Force" der DFL hat dabei festgelegt (Stand: Ende April), wie die Geisterspiele in den Stadien unter Beachtung der Hygienemaßnahmen korrekt ablaufen sollen. Das 50-seitige Konzept sieht vor, dass eine begrenzte Zahl an zugelassenen Personen in den Stadien zugelassen wird: 98 im Stadioninnenraum (darunter die Mannschaften), 115 im Tribünenbereich und bis zu 109 Personen im Außengelände - je nach Stadiongröße. Außerdem seien regelmäßige Corona-Tests aller Beteiligten geplant. Der Profifußball würde nicht einmal 0,4 Prozent der verfügbaren Testkapazität für sich beanspruchen, so DFL-Chef Christian Seifert.

Auf den Ersatzbänken darf nur jeder zweite oder dritte Platz besetzt sein. Mannschaftsfotos darf es keine geben. Der Bundesliga sollen insgesamt 20.000 Corona-Tests zur Verfügung stehen. Das sollen nach DFL-Angaben 0,4 Prozent der Gesamtkapazität an möglichen Untersuchungen ausmachen. Die Saison soll im Bestfall vor dem 30. Juni beendet werden.

Weitere Empfehlungen zur Ausführung von Geisterspielen

Die Experten der Task Force geben etliche Empfehlungen für die Hygienemaßnahmen für die Mannschaften. So sollen nicht nur Spieler, Trainer und Betreuer auf Covid-19 regelmäßig getestet werden, sondern auch die Familienmitglieder. Mannschaften und ihre Familien sollen bis zum Ende der Spielzeit (im Juli 2020) sich von der Außenwelt stark abschotten, damit es zu keinen Ansteckungen kommt.

Weiterhin gibt es auch Empfehlungen für „das Vorgehen im Fall einer positiv getesteten Person“ gegeben. Diese sollte sofort isoliert werden, die dokumentierten Kontaktpersonen sollten getestet werden. Zudem: „Beruhigung und Aufklärung des Teams über den Sachverhalt (keine Panik, strategische Ausrichtung des Teams, Kontrolle der Hygienemaßnahmen, etc.)“

Die Vereine sollen positive Fälle nicht automatisch der Presse melden, „da Krankheitsverifizierung sowie die klare Dokumentation der vermutlichen Übertragungswege im Vordergrund stehen“. Die Clubs sollen zudem „frühzeitig für einen ausreichend großen Kader im Saisonfinale sorgen“.


Autor: Joachim Schultheis (mit dpa)

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo