Bufdis sind unverzichtbar

Junge Leute fahren Essen auf Rädern aus, betreuen alte Menschen in Pflegeheimen und unterstützen Menschen mit Behinderungen in ihrem Alltag. Für den Bundes-Freiwilligen Dienst wird es aber auch im HSK immer schwerer Bewerber zu finden.


© Kzenon - Fotolia

Rund 100 junge Sauerländer arbeiten bei Caritas und Diakonie zur Zeit im Bundesfreiwilligen-Dienst. Viele Plätze seien aber noch frei, hieß es. Auch bei uns würden viele Schüler sofort nach dem Abschluss ein Studium oder eine Ausbildung starten. Mittlerweile kommen auch Bufdis aus dem Ausland zu uns. Beim Roten Kreuz in Meschede sind zum Beispiel Freiwillige aus Indien und Uganda aktiv. Die Freiwilligen verdienen bis zu 350 Euro und bekommen teilweise auch Verpflegung und Unterkunft. Der Bundes-Freiwilligendienst wurde mit der Abschaffung der Wehrpflicht vor 8 Jahren eingeführt.


skyline
ivw-logo