Ausländische Ärzte helfen

Ausländische Ärzte sind für unsere Krankenhäuser unverzichtbar

© marog-pixcells - stock.adobe.com

Ohne ausländische Ärzte könnten die Sauerländer Krankenhäuser ihre Patienten nicht versorgen. In Westfalen-Lippe liegt der Anteil der stationären tätigen Ärzte bei 28 Prozent. Diese Zahlen hat die Ärztekammer veröffentlicht. Damit liegt unsere Region bundesweit an zweiter Stelle, was die Zahl der beschäftigten ausländischen Ärzte angeht. Vor dem Hintergrund des wachsenden Ärztemangels leisteten die ausländischen Ärzte einen unversichtbaren Beitrag zur Sicherstellung der ambulanten und stationären Versorgung. Ärzte aus dem Ausland brauchen eine Anerkennung durch das Landes-Gesundheitsministerium.


Klinikum Hochsauerland

Der Arbeitsmarkt für Ärzte sei heute international, so ein Sprecher des Klinikums. Deshalb ist man froh, dass es gelungen sei,verschiedene Arztstellen mit qualifizierten ausländischen Ärzten zu besetzen um die Versorgung im ländlichen Raum zu gewährleisten.

38 Prozent(106) der Ärzte am Klinikum Hochsauerland stammen aus dem Ausland. 40 Prozent davon kommen aus EU-Ländern, 34 Prozent aus dem arabischen Raum. Mehr als jeder dritte ausländische Arzt arbeitet seit mehr als drei Jahren am Klinikum Hochsauerland und ist im Sauerland sesshaft geworden.


Marienhospital in Marsberg

Am Marienhosptial in Marsberg sind 29 Ärzte beschäftigt - 10 von ihnen haben einen ausländischen Pass. Die meisten ausländischen Ärzte stammen aus Syrien, Rumänien und Lybien. In Zusammenarbeit mit anderen Krankenhäusern werden die Ärzte sieben Monate lang geschult. Zum Beispiel lernen sie besser mit den Patienten zu kommunizieren.


skyline
ivw-logo