ADAC: Weniger Pannenhilfe

Milder Winter und trockener Sommer sind Hauptgrund für Rückgang

© Radio Emscher Lippe

Der ADAC hat bei uns im vergangenen Jahr seltener ausrücken müssen. Die Einsätze der Pannenhilfe sanken um rund 4 Prozent im Vergleich zu 2018, so die heute veröffentlichte Pannenstatistik. Hauptgrund dafür waren die milden Temperaturen im Winter, aber auch der trockene Sommer, so der ADAC. Häufigste Pannenursache sind Probleme mit der Autobatterie. Das liegt laut ADAC am durchschnittlich hohen Alter der zugelassenen Fahrzeuge. Es beträgt aktuell rund neuneinhalb Jahre. Auf Platz 2 folgen Motorprobleme. Insgesamt gab es 2019 fast 48.000 ADAC-Einsätze in unserer Region. Das Einsatzgebiet des ADAC reicht von Hamm bis Winterberg. Bundesweit ist die Zahl der Panneneinsätze 2019 auf 3,8 Millionen gesunken.

Weitere Meldungen

skyline
ivw-logo