Trauer über Tod von Basketball-Ikone Bill Russell

Bill Russell
© Michael Dwyer/AP/dpa

Im Alter von 88 Jahren

New York (dpa) -  «Bill Russell ist einer der größten Athleten in unserer Geschichte - ein Allzeit-Champion der Champions und ein guter Mann und großartiger Amerikaner, der alles getan hat, was er konnte, um das Versprechen eines Amerikas für alle Amerikaner einzulösen», schrieb US-Präsident Joe Biden.

Der erfolgreichste NBA-Profi der Geschichte war im Alter von 88 Jahren friedlich an der Seite seiner Frau Jeannine gestorben, wie Russells Familie am 31. Juli auf seinem offiziellen Twitterkanal mitteilte. «Heute haben wir einen Giganten verloren. So groß wie Bill Russell war, sein Vermächtnis reicht darüber hinaus - sowohl als Spieler als auch als Person», twitterte der frühere US-Präsident Barack Obama.

Russell war einer der größten und einflussreichsten Basketballer. Er gewann als Center mit den Boston Celtics zwischen 1957 und 1969 elfmal die NBA-Meisterschaft - so oft wie kein anderer Spieler in der besten Liga der Welt. Zudem war er 1968 und 1969 nicht nur auf dem Feld aktiv, sondern auch Coach der Celtics und holte damit als erster schwarzer Cheftrainer zwei NBA-Titel.

«Bill Russell war ein Pionier - als Spieler, als Champion, als erster schwarzer NBA-Headcoach und als Aktivist. Er hat für jeden schwarzen Spieler, der nach ihm in die Liga kam, den Weg geebnet und ein Beispiel gesetzt - inklusive mir», sagte NBA-Legende Michael Jordan. «Die Welt hat eine Legende verloren...möge er in Frieden ruhen.»

Auf und abseits des Spielfelds machte Russell sich immer wieder für den Kampf gegen Rassismus stark und demonstrierte unter anderem mit Martin Luther King. 1961 boykottierte er ein Spiel, um auf die rassistische Diskriminierung von Schwarzen im Basketball aufmerksam zu machen.

© dpa-infocom, dpa:220731-99-225992/5

Weitere Meldungen

skyline